Freitag, 11. August 2017

Schulbeginn in Hessen: Mehr Gender und Islam

Das deutsche Schulsystem ist nicht mehr das, was es mal war. Foto: JV Saidl
Der Beginn des neuen Schuljahres in Hessen am 14. August 2017 gestaltet sich ziemlich turbulent. Im Bundeland herrscht Lehrermangel, insbesondere in Ballungsgebieten wie dem Rhein-Main-Gebiet. In einigen Schulen – vor allem in Frankfurt – ist Chaos Dauerzustand geworden.

Im Laufe des Jahres gab es heftige Proteste seitens Lehrer- und Elternschaft, die sich an Kultusminister Ralph-Alexander Lorz (CDU) richteten.

Anfang Februar haben beispielsweise 57 Rektoren sowie 18 Konrektoren aus dem Bereich des Staatlichen Schulamtes einen offenen Brief an den Kultusminister veröffentlicht, der die chaotischen Zustände in den Schulen Frankfurts beschreibt: „Guter Unterricht im herkömmlichen Sinn ist unter solchen Bedingungen nur noch unter erheblichen Abstrichen umzusetzen!“, so das Fazit des Schreibens.

Die Schulen müssen mit Inklusion und Flüchtlingen fertig werden, obwohl sie dafür personell überhaupt nicht ausgestattet sind.

Zudem kommen neue Anforderungen: Gender und Islam.

Die neuen „Richtlinien zur Sexualerziehung“ sehen vor, dass von der ersten Klasse in der Grundschule die Kinder zur „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ anerzogen werden. Dazu gehört, dass sie – ab sechs Jahren! – erfahren, was Homosexualität, Patchwork, (und ab zehn )  Bisexualität und Transsexualität ist.

„Akzeptanz sexueller Vielfalt“ ist nichts anderes als eine Umschreibung von Gender. Beide Begriffe gehen davon aus, dass die Geschlechtlichkeit ein soziales oder kulturelles Konstrukt sei. Die Vorstellung, es gäbe nur Mann und Frau, wird entsprechend der Gender-Ideologie den Kindern im Elternhaus anerzogen. Die Schule muss dies „korrigieren“, so die Gender-Ideologen. Im Grunde werden die Schulen zu Gender-Indoktrinationsstätten umfunktioniert.

„Erstmals wird es im bevorstehenden Schuljahr islamischen Religionsunterricht an weiterführenden Schulen geben“, so die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am 11. August 2017. Islam-Unterricht gibt es ab der ersten Schulklasse schon seit Jahren, nun wird dieser ausgebaut.

Hessen wird von einer Koalition zwischen CDU und Grüne regiert.

Anfangs wurde mitgeteilt, dass die Schulpolitik nach den Vorstellungen der CDU gestaltet werden würde, doch inzwischen setzen sich die Grünen mit ihrer Gesellschaftspolitik auf ganzer Linie durch. Hessen wird anhand des Gender-Lehrplanes und des  „Hessischen Aktionsplan für Akzeptanz und Vielfalt“ zu einem Gender-Musterstaat ausgebaut.


Unterstützen Sie bitte die Aktion „Kinder in Gefahr“. Sie helfen uns die Öffentlichkeit über diesen Angriff auf unsere Kinder aufmerksam zu machen mit Ihrem "Like" unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/aktionkig/ Danke!

Keine Kommentare: